ich-ziplin

2014

Seit 2010 publizieren Judith Mair und Bitten Stetter in enger Kooperation mit Masterstudierenden der Vertiefung Trends an Zürcher Hochschule der Künste, zu gesellschaftsrelevanten Trendthemen im GDI Impuls, Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft und Handel. Innerhalb eines zweiwöchigen Moduls wird ein Trendkommentar visuell und inhaltlich erarbeitet.

Disziplinierende Produkte versprechen maximale Leistung, ideale Körper, totale Transparenz und berechenbares Glück – und neue Märkte. Anfänglich wurde die wachsende Vielfalt an Wahlmöglichkei­ ten noch als Geschenk der Freiheit und Ausdruck von Indivi­ dualität bejubelt. Heute entpuppt sich das Mehr an Möglich­ keiten zunehmend als Überforderung. «Der Augenblick der Entscheidung», so wusste bereits Søren Kierkegaard Mitte des 19. Jahrhunderts, «ist ein Wahnsinn.» Mit dem Versuch, die­ sem Wahnsinn zu entkommen, wächst die Suche nach An­ geboten, die uns bei der Entscheidungsfindung unterstützen. Überangebot und die optionale Vielfalt werden vorsortiert und handhabbar gemacht, Trends wie Curated Shopping, Simplification, Lessness oder Downsizing vereinen das Ver­ sprechen von Orientierung und Übersicht durch Selektion und Reduktion.
THE FINAL COUNTDOWN
Jede Handlung hat eine Auswirkung auf die Länge deines Lebens. Mit der Life-Watch ist es jedoch ein Leichtes, die «verlorene» Lebenszeit wieder aufzuholen. Sie ist eine Uhr mit Tools einer Smart Watch, wie Schritt- und Kalorienzähler, Puls- und Blutzuckerspiegelmesser, Tracking- und Kontroll- sensor. Aus diesen Daten, kombiniert mit DNA- Informationen, errechnet die Life-Watch die Aus- wirkungen auf die zukünftige Lebenszeit – und zeigt sie als Life-Countdown im Display an.
Auffällig ist die wachsende Beliebtheit von Produkten und Programmen, die die richtige Entscheidung rational bere­ chenbar machen und damit alle Zweifel beseitigen. Anders als bei Abwägen oder Spontaneität, wird die richtige Wahl mehr und mehr zum vorhersehbaren Ergebnis. Dies zeigt sich nir­ gendwo so deutlich wie bei der Lieblingsbeschäftigung hoch individualisierter Gesellschaften: der Optimierung des Selbst.