minenopfer in angola

2016

Minenopfer in Angola
Kulturelle Techniken im Umgang mit beschädigter Identität – eine ethnografische Studie im Kontext Design
“Mit der in letzter Zeit rapide wachsenden Bedeutung des Designs für ökonomische und technische Entwicklungen verbinden sich zunehmend auch gesellschaftliche Fragestellungen von höchster Brisanz. Wie aber ist es möglich, diese Dimensionen des Designs – im Sinne eines „Social Designs” – zu erforschen und sichtbar zu machen? Die AutorInnen nehmen diese Frage zum Anlass, um die spezifischen Rationalitäten der im Design verwendeten Verfahren und Methoden zu beleuchten.

Anhand von acht ausgewählten Projekten aus der Designpraxis an der Zürcher Hochschule der Künste, unter anderem aus den Bereichen Industrial Design, Interaction Design oder Game Design, werden Netzwerke heterogener Akteure beschrieben und aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven diskutiert. Die betrachteten Designproduktionen verkörpern eine Eigenlogik, die weder auf standardisierte Methodensets innerhalb, noch auf etablierte Verfahren außerhalb der Disziplin reduziert werden kann. Mit der Aufschlüsselung der Komplexität singulärer Designprozesse wird zugleich ein Beitrag zur Weiterentwicklung der Theoriebildung im Design geleistet.“
(Auszug: http://www.niggli.ch/de/eigenlogik-des-designs.html)
Einer der acht Beiträge behandelt das Forschungsprojekt Minenopfer in Angola von Dr. Francis Müller und Bitten Stetter.
Der Aufsatz beschreibt das Vorgehen und das Gestaltungsverständnis des Forschungsteam.

B.Stetter u. F.Müller, Minenopfer in Angola,  in:  Eigenlogik des Designs, Hrsg. von Gerhard M. Buurman, Marc Rölli | Zürcher Hochschule der Künste, Institut für Designforschung, 2015, Zürich.