privatjetleg

2010

Privatjetlag Sommer 2010

Es klingelt. Kurz vor. What ever. Irgendwo im Universum der Überflieger. Dunkelheit am Tag im Blitzlicht der Nacht. Spiel meine Rolle. Hey, Honey. Bei Anruf Dabeisein. Am Puls der Zeit im Place to be. Aufstehen. Weckruf. Rampenlicht. Ab nach vorn. Check-in. Türsteher wartet schon. Will heute hoch hinaus. Egal wohin. Gästeliste. An den anderen vorbei. Priority Check. I get it. Fliegendes Haar, wehendes Kleid. Beauty in case.

Küsschen. Mal links, mal rechts. Shit. Nur Bodenpersonal. 12 cm Absatz. Kehrtwende drehen. Sorry, I am late. Konzentrationsverlustigung over the top. So busy baby, I have to go. Zwischen eilen, smilen, nur kurz verweilen. Übers Limit, Glamour. I go crazy. Karusell der Puppen. Ich mitten drin. Grenzen von Dabeisein, im Stylesein überboten. Score. Ein Hoch auf die Highspeed Society. Zeitzonenkater. Rhythmus des Show-offs kommt aus dem Takt. Oh my god. Die schon wieder. Cheese. Die innere Uhr. Out of control. Tricks sie aus. Wär doch gelacht. Ahoi Süßer, nice to be here. I love you. Champagner. Wir landen. Kein Boden unter den Füssen. Hey, so sorry, buybuy.

Die Kollektion wurde auszugsweise im Fitting Forward Pop Up Store  in Berlin zur Fashion Week gezeigt. Die Bildstrecke wurde zusammen mit Gulliver Theiss (Fotografie) und Claudia Wegener-Brecht (Haare & Make up) produziert.